Die Digital Content Marketing Academy von contentbird: Ein Erfahrungsbericht

Anfang 2020 bin ich über meine Netzwerkpartnerin Iris Staron auf die Digital Content Marketing Academy von contentbird aufmerksam geworden. In 6 Wochen Content Marketing lernen? Klingt super! Aber der Preis? Etwas zu hoch für mich als noch relativ frisch Selbstständige. Zum Glück gab es zu dem Zeitpunkt noch das Autorenstipendium: Ich konnte kostenfrei an der gesamten Academy teilnehmen und musste dafür nur ein paar Artikel schreiben, sprich Content erstellen.

Diesen Blogartikel bzw. Erfahrungsbericht hier schreibe ich komplett aus eigener Motivation. Ich bin weder darum gebeten noch dazu aufgefordert worden und bekomme dafür auch kein Geld.

Was ist die Digital Content Marketing Academy?

Bei der Academy handelt es sich um ein 6-wöchiges Programm, in dem man den gesamten Prozess des Content Marketings erklärt und beigebracht bekommt. Das Ziel: Alle Teilnehmenden sollen am Ende Content Marketing Experten sein.

Die Academy besteht aus:

  • Wöchentlichen Live-Web-Sessions
  • Dokumentationen als PDF
  • Übungsaufgaben
  • Einem kostenfreien Zugang zur contentbird Software
  • Support
  • Eine Prüfung am Ende der 6 Wochen
  • Einem staatlich anerkannten Zertifikat

Der Ablauf

Zu Beginn der 6 Wochen erhalten alle Teilnehmer*innen Zugang zu einer privaten LinkedIn-Gruppe, die für Fragen gedacht ist und zum Netzwerken genutzt werden kann. Noch vor der ersten Academy-Session gibt es ein Webinar, in dem alle in die Software von contentbird eingearbeitet werden. Die Academy kann aber auch absolviert werden, ohne die Software zu benutzen.

Einmal in der Woche gibt es eine 90-minütige live Session, die während der normalen Geschäftszeiten von Angestellten stattfindet. Referent der Academy ist Robert Weller, der absoluter Content Marketing Profi ist. Während jeder Session stellt er Fragen, auf man per Chat antworten kann. Die Videos werden hinterher auf einem privaten YouTube-Kanal hochgeladen, damit man sie sich erneut ansehen kann.

Jede Woche wird ein Thema bearbeitet:

  1. Strategie
  2. Recherche
  3. Planung
  4. Erstellung
  5. Veröffentlichung
  6. Analyse

Am meisten neues gelernt habe ich in den Einheiten Strategie und Analyse. Die Aufnahmen der Sessions habe ich mir vor der Prüfung auch extra noch einmal angesehen, um mein Wissen zu festigen. Aber auch in den anderen Wochen gab es immer interessante neue Dinge für mich zu lernen.

Die Prüfung hat mich frustriert

Gleich am Anfang wurde uns gesagt, die besten 10 Prozent bekämen ein besonderes Zertifikat mit Gold-Stempel. Das hat meinen Ehrgeiz geweckt und ich habe mich entsprechend intensiv auf den Test vorbereitet. Der war ein Online Multiple Choice Test, durch den ich mich wie eine Irre geklickt habe und am Ende hatte ich noch die Hälfte der Zeit über, als ich abgegeben habe. Dafür hatte ich viel weniger Punkte als ich gehofft hatte.

Ich habe mich direkt geärgert. Unter anderem, weil die Zeit für die Beantwortung der einzelnen Fragen so großzügig war, dass man locker in den Unterlagen hätte spicken und die richtigen Antworten erschummeln können. Sofort habe ich mir gedacht, dass andere das bestimmt machen und besser abschneiden als ich.

Am Ende gab es für mich dann aber doch das goldene Zertifikat, was mich außerordentlich überrascht hat. Stolz bin ich trotzdem ein bisschen.

Das ist super an der Digital Content Marketing Academy

Ich kann die Academy wirklich empfehlen (Hab ich sogar. Eine andere Netzwerkpartnerin, Natalie Müller, hat die Academy auf Empfehlung auch per Autorenstipendium absolviert.) und zwar aus folgenden Gründen:

  • Die Menge an Informationen, die man erhält, ist enorm.
  • Nach der Teilnahme kann man komplette Content Marketing Strategien entwickeln und umsetzen.
  • Der Referent, Robert Weller, ist kompetent, freundlich und ehrlich.
  • Auch wenn die Academy an contentbird geknüpft ist, gibt es keinen Druck, die Software zu nutzen oder kaufen.
  • Man kann wertvolle Kontakte knüpfen.
  • Das Zertifikat hebt einen von anderen Content Marketers ab.
  • Die Prüfung ist absolut machbar – auch wenn man nicht wie ich dafür paukt.

Das ist weniger super an der Digital Content Marketing Academy

Irgendein Haar muss man immer in der Suppe finden, deshalb gibt es jetzt ein paar Negativpunkte:

  • Ohne Autorenstipendium ist die Academy nicht gerade billig.
  • Man muss die Zeit und den Kopf frei haben, um die Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten.
  • Abgesehen von ein paar Fragen sind die Sessions wenig interaktiv und mehr Frontalunterricht.

Was ich von der Academy mitgenommen habe

Gelernt habe ich so viel, dass ich seitdem selbst Content Marketing anbiete und für einen Kunden von mir auch betreibe. Ein bisschen Eigenwerbung, die dir zeigt, welche Skills dir die Digital Content Marketing Academy beibringen kann:

Strategie

  • Entwicklung von Content-Zielen anhand deiner Unternehmensziele inkl. Festlegung der entsprechenden KPIs
  • Entwicklung einer Veröffentlichungsstrategie, inkl. Festlegung des Veröffentlichungsrhythmus und der Veröffentlichungskanäle
  • Entwicklung von Content-Formaten

Recherche

  • Sammlung von Daten zu deiner Zielgruppe, evtl. Erstellung von Personas
  • Analyse des Contents deiner Konkurrent*innen und Mitbewerber*innen
  • Keyword-Recherche
  • Erstellung einer Liste mit konkreten Content-Themen

Planung

  • Entwicklung einer Content Story
  • Erstellung eines Redaktionsplans, inkl. Daten, Themen und Kanälen

Erstellung

  • Schreiben von Text-Content
  • Erstellung einfacher Grafiken für Social Media
  • Beschaffung von Bildern
  • Falls nötig: Beauftragung externer Freelancer*innen für die Produktion von darüber hinaus gehendem Content

Verbreitung

  • Manuelle oder automatisierte Veröffentlichung deines Contents
  • Falls nötig: Community Management (Interaktion mit Follwer*innen, Beantworten von Fragen und Kommentaren)

Analyse

  • Auswertung deines bisherigen Contents anhand von Erfolg, Erreichung von KPIs, positiver Beeinflussung deines Unternehmens
  • Auflistung der positiven und verbesserungswürdigen Aspekte, Schwachstellen und Probleme
  • Handlungsanweisungen für deinen zukünftigen Content

Fazit

Abschließend kann ich die Academy nur empfehlen. Wenn du eine Chance auf das Autorenstipendium hast, solltest du sie unbedingt ergreifen. Falls nicht, musst du leider das Geld aufbringen. So viel kann ich aber dazu sagen: Andere Kurse zu Content Marketing kosten dasselbe oder bringen dir weniger.

Und wenn du jetzt möchtest, dass ich dein Content Marketing übernehme, kannst du dich entweder nochmal informieren oder mir direkt eine Anfrage schicken!

Beliebte Beiträge